Geschichte der AKWG

Die AKWG Melsdorf wurde 1962 u.a. von Hans Doose (1894 – 1980) und Heinz Felten gegründet und gehört seitdem ununterbrochen der Gemeindevertretung an.

Die vier Buchstaben AKWG stehen für Allgemeine Kommunale Wählergemeinschaft. Diese Wählergemeinschaft wurde gegründet, um die politischen und gemeinschaftlichen Ziele der Bürger und Bürgerinnen zu verwirklichen.

Die AKWG ist die Bürgergemeinschaft im Dorf, für eine Partei-unabhängige Politik. Die Mitglieder der AKWG sollen einzig und allein für das Wohl und die Belange der Bürger Ihrer Gemeinde entscheiden. Es soll eine Verbindung aller Bürger sein.

Der Mitbegründer und spätere Ehrenbürger der Gemeinde Melsdorf, der Landwirt Hans Doose, war bereits seit 1951 Bürgermeister der Gemeinde Melsdorf. Neben der Funktion des Bürgermeisters der Gemeinde Melsdorf war er jahrelang Kreistagsabgeordneter und stellvertretender Landrat des Kreis Rendsburg-Eckernförde.

Von 1964 bis 1970 regierte Hans Doose als AKWG-Mitglied als Bürgermeister der Gemeinde Melsdorf.

1970 wurde Heino Leptien, damals Mitglied der AKWG, als neuer Bürgermeister gewählt. Zur dieser Zeit war er der jüngste Bürgermeister im Kreis Rendsburg Eckernförde. Im selben Jahr kam die erste Gemeindevertreterin von der AKWG in die Gemeindevertretung. Bei der Kommunalwahl 1974 löste der Gemeindevertreter der AKWG, Klaus Staschull, Heino Leptien als Bürgermeister ab und führte von 1974 bis 1985 dieses Amt.

Unter der Führung bzw. dem Einfluss der AKWG wurden viele großen Projekte im Dorf entwickelt. Hans Doose hat sich während seiner Zeit als Bürgermeister intensiv um die Umgemeindung von Mettenhof, früher ein Teil von Melsdorf, nach Kiel eingesetzt und dieses auch umsetzen können. Unter der Führung der AKWG wurde das inzwischen abgerissene Freiband und die Sporthalle in dieser Form verwirklicht. Das Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Melsdorf wurde 1981 geplant und beschlossen. Von 1985 an war über Jahre hinweg Klaus Möller stellvertretender Bürgermeister und Heidrun Röhrs 2. stellvertretende Bürgermeisterin und unterstützten tatkräftig die damalige Bürgermeisterin Isolde Bardenhewer (CDU).

Die Tradition und die Moderne werden bei der AKWG stark mit einander verknüpft. Das traditionelle Grünkohlessen am Anfang eines Jahres wird bis heute gepflegt. Im Gegensatz dazu wird die gesellschaftliche und technische Entwicklung verfolgt und auch umgesetzt.

Ab dem Jahr 2008 hat sich das AKWG-Team verjüngt und geht verstärkt in die Zukunft. Durch die tatkräftige Unterstützung von einigen erfahrenen Mitgliedern ist die AKWG Melsdorf vielfältig aufgestellt und kann somit die Interessen und Wünsche aller Altersklassen vertreten.